top of page
R (1).jfif

Hochschule Wismar

Die Hochschule Wismar ist eine staatliche Hochschule mit über 100-jähriger Tradition. HSW hat drei Fakultäten – Ingenieurwesen, Wirtschaft und Architektur & Design. Die Zahl der eingeschriebenen Studierenden belief sich im Studienjahr 2018/19 auf 7.979 Studierende, etwa die Hälfte davon in Fern- oder Blended-Learning-Formen. HSW hat 428 Mitarbeiter. Die besondere Stärke der Ausbildung an der HSW ist der wissenschaftlich fundierte und anwendungsorientierte Ansatz. Als Fachhochschule arbeitet die HSW bei der Entwicklung und Bereitstellung praxisorientierter Studienangebote eng mit der Wirtschaft zusammen. Auch die Zusammenarbeit mit Wirtschafts- und Industriepartnern ist ein integrativer Bestandteil unseres anwendungsorientierten Forschungsansatzes zur Bereitstellung praktischer Lösungen für drängende gesellschaftliche Herausforderungen. Forschung ist Teil des Leitbildes unserer Universität und konzentriert sich auf anwendungsbezogene Verbundprojekte im Dreieck Bildung-Forschung-Innovation. Innerhalb der Fakultät für Ingenieurwissenschaften bietet die Fakultät für Maschinenbau und Verfahrenstechnik derzeit einen Bachelor-Studiengang in Verfahrens-, Energie-, Umwelt- und Biotechnik sowie einen Master-Studiengang in Verfahrens- und Energietechnik an. Die Forschungsschwerpunkte der Abteilung Verfahrenstechnik biogener Rohstoffe sind:

- Technologieentwicklung zur Gewinnung hochreiner Pflanzenstoffe und Biofeinchemikalien für die Pharma-, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie

- Forschung zu Materialien, Technologien und Prozessen

- Entwicklung von innovative Veredelungs- und Isolierungsverfahren berücksichtigen den Erhalt spezifischer Nutzeigenschaften biogener Rohstoffe

- Ganzheitliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe HSW fungiert als federführender Koordinator des Projektmanagements von MED-WET. Die Expertise der HSW zeichnet sich durch einen breiten Hintergrund in den Bereichen der angewandten Forschung aus, der sich in der Erfolgsbilanz führender Projekte widerspiegelt. Darüber hinaus pflegt die HSW ein Netzwerk bestehender Beziehungen zu den meisten Partnern des Projekts. HSW fungiert als Wissenstransferpartner für Verfahrenstechnik, Unternehmertum und Bildungsszenarien.

R.png

Heliopolis-Universität für nachhaltige Entwicklung

Derzeit umfasst die Abteilung für Bauingenieurwesen des HUSD ein angesehenes und vielversprechendes Programm „Water Engineering Program“. Es handelt sich um eine Disziplin, die sich mit den neuesten angewandten Wasserwissenschaften und -technologien befasst. Zur HU gehört das Research and Innovation Research Observatory (HIRO), das das Kernzentrum der Universität darstellt und sich mit allen Fragen im Zusammenhang mit angewandter Forschung und Innovation befasst. HIRO erhält Beiträge vom gesamten akademischen Personal, Forschern und Fachleuten der HU, um die nachhaltige Wissensbasis der HU zu bereichern. Es fungiert als Drehscheibe für innovative, nachfrageorientierte und angewandte Forschung in Bereichen, die für eine nachhaltige Entwicklung unmittelbar relevant sind. Das Water Engineering Program des HUSD wird als Partner des MED-WET-Projekts den Projektpiloten der Feuchtgebietstechnologie leiten und insbesondere zu den Schulungskomponenten beitragen, indem es wissenschaftliche Arbeiten und Feldbesuche veröffentlicht, indem es mit Bauernverbänden zusammenarbeitet und Studentenpraktika einbezieht Graduiertenforschungsstudien, um sicherzustellen, dass das Projekt sowohl die Zielgruppen als auch die begünstigten Landwirte erreicht. Die Motive für HUSD, diese Forschungsprojektkomponente durchzuführen, sind die akute Wasserknappheit, mit der Ägypten konfrontiert ist, kombiniert mit dem steigenden Wasserbedarf, der die Forscher und Wissenschaftler dazu treibt, neue nichtkonventionelle Wasserressourcen zu finden. Daher zielt dieses Forschungsprojekt darauf ab, Spitzentechnologien für kostengünstige und erschwingliche Lösungen bereitzustellen, um die Wasserressourcen durch die natürliche Aufbereitung von kommunalem oder landwirtschaftlichem Abwasser in aufbereitetes Bewässerungswasser durch ein bebautes Feuchtgebietssystem zu erhöhen.
HUSD wird als Partner des MED-WET-Projekts den Projektpiloten der produktiven Feuchtgebietstechnologie leiten und insbesondere zu den Schulungskomponenten beitragen, indem es wissenschaftliche Arbeiten und Feldbesuche veröffentlicht, indem es mit Bauernverbänden zusammenarbeitet und Studentenpraktika und Forschungsstudien für Hochschulabsolventen einbezieht um sicherzustellen, dass das Projekt sowohl die Zielgruppen als auch die begünstigten Landwirte erreicht.
Im Rahmen von WP2 (Feuchtgebietsbehandlung) besteht das Ziel von HUSD in der Implementierung eines Pilotstandorts für wasserproduzierende Technologie (konstruierte Feuchtgebiete) und der Schaffung von Landwirtnetzwerken und der Einbindung von Interessengruppen durch seine Beziehung zur Egyptian Biodynamic Association (EBDA). Dieses Ziel kann durch die Durchführung der folgenden Forschungsaktivitäten erreicht werden:

1. Führen Sie beispielsweise eine begrenzte Umfrage unter der Landbevölkerung durch, um die verfügbaren und geeigneten lokalen Pflanzen in Ägypten zu ermitteln.
2. Entwurf und Umsetzung des produktiven bebauten Feuchtgebiets, einschließlich der Planung der Pilotstandorte (Platzierung von Einheiten, Pilotfeldern/Kontrollfeldern), Grabarbeiten für Feuchtgebiete und Bewässerung;

3. Durchführung von Betrieb, Tests und Analyse/Bewertung verschiedener Systemkonfigurationen. Während der Pilotimplementierung werden die Benutzer der Testgruppe (Kleinbauern) regelmäßig zu „Tagen der offenen Tür“ eingeladen, um wertvolles Feedback zum System zu geben und eine erfolgreiche Einführung für die Benutzer vorzubereiten.
4. Entwickeln Sie technische Richtlinien und Betriebs- und Wartungshandbücher
5. Führen Sie Kapazitätsaufbau, Sensibilisierung und Kommunikation über die Vorzüge bewährter Praktiken durch, die eine nachhaltige Entwicklung ermöglichen.

Kontakt:

osp@hu.edu.eg

wael.khairy@hu.edu.eg

Primary-White copy.png

Malta College für Kunst, Wissenschaft & Technologie

Das Malta College of Arts, Science and Technology (MCAST) ist eine Berufsbildungseinrichtung in Malta. MCAST wurde 2001 gegründet und bietet 180 Vollzeit- und über 300 Teilzeit-Berufskurse an, die von Zertifikaten bis hin zu Doktorgraden reichen. MCAST verfügt über sechs Institute mit den Schwerpunkten angewandte Wissenschaften, kreative Künste, Ingenieurwesen und Verkehr, Unternehmensführung und Handel, gemeinnützige Dienste sowie Informations- und Kommunikationstechnologie. Die Beziehungen von MCAST zur Industrie fördern den Erfolg des Colleges – seine Programme sind flexibel, relevant und gehen auf die Wünsche der Studenten und auf die Bedürfnisse von Branchen ein, die sich ständig weiterentwickeln, um den Herausforderungen einer sich verändernden globalen Wirtschaft gerecht zu werden.

Im Rahmen des MED-WET-Projekts wird MCAST für die Verbreitung und den Kapazitätsaufbau verantwortlich sein. Als Bildungseinrichtung verfügt MCAST über umfangreiche Erfahrung und umfassende Kompetenzen in der Entwicklung von Kapazitätsaufbau und der Durchführung von Verbreitungsaktivitäten. Darüber hinaus ist MCAST auch sehr gut mit industriellen Interessengruppen im Agrar- und Wassersektor vernetzt und steht mit der maltesischen Landwirtschaftsdirektion in Fragen im Zusammenhang mit Forschungs- und Bildungsprogrammen in Verbindung. MCAST verfügt über mehrere Protokolle und Systeme, einschließlich der Qualitätssicherung, die es zum idealen Partner für die Koordinierung der Verbreitung und des Kapazitätsaufbaus machen.

Öko Gozo.png

Direktion EcoGozo, Ministerium für Gozo

Der Schutz und die Erhaltung der natürlichen, ländlichen und historischen Umwelt Gozos ist von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass diese eine wichtige Rolle dabei spielt, Gozo als eine einladende und nachhaltige Gemeinschaft zu präsentieren, die inländische und internationale Besucher sowie Investoren auf die Insel lockt.
Die Hauptziele der Öko-Gozo-Direktion sind:

- Schützen und verbessern Sie Gozos Artenvielfalt sowie sein natürliches, traditionelles und historisches Erbe

- Das Bewusstsein und die Wertschätzung der gozitanischen Gemeinden für unser natürliches, traditionelles und historisches Erbe stärken

- Nachhaltige Verwaltung und Schutz der Wasserressourcen von Gozo

Kontakt:

joseph.d.piscopo@gov.mt

logo-universite-sultan-moulay-slimane-beni-mellal-usms.png

Sultan Moulay Slimane Universität

In Marokko werden die Sultane Moulay Slimane Universität (USMS) und das Nationale Institut für Agrarforschung (CRRA Tadla-Beni Mellal) experimentelle Pilotversuche mit innovativen SLECI-Bewässerungstechnologien einrichten und ausstatten. Die spezifischen Ziele, die mit den experimentellen Pilotversuchen erreicht werden sollen, sind: 
- Bewerten Sie die hydraulische Leistung des SLECI anhand der Bodeneigenschaften, der Qualität     des Wassers und der Pflanzen, die durch SLECI und durch alternative Bewässerung bewässert werden; Bewerten Sie den Ernteertrag und Biomassemenge. Und analysieren Sie Ökophysiologie und Biochemie, um die Entwicklung und Qualität zu bewerten. von Pflanzen, die durch SLECI und alternative Bewässerung bewässert werden;
- Untersuchung der agronomischen Effizienz der Bewässerung durch SLECI und alternative Bewässerung;
- Analyse der wirtschaftlichen Effizienz, des Kosten-Nutzen-Verhältnisses sowie der Makroumwelt- und Sektorpolitik;
- Sensibilisierungsprogramme für Absolventen und Fachkräfte durchführen und die Beteiligung stärken.          Sensibilisierung von Kleinbauern für die Vorteile der Bewässerung durch SLECI-Technologie.

R.jfif

Innenraum der Universität Beira

Die University of Beira Interior (UBI) ist eine der jüngsten öffentlichen Universitäten in Portugal. Mehrere Lern- und Forschungseinrichtungen, strukturiert in 5 Fakultäten und 14 Forschungseinheiten, wurden sorgfältig umgesetzt. Die in den Fakultäten vorhandenen Wissensbereiche umfassen Ingenieurwissenschaften, exakte Wissenschaften, Sozialwissenschaften, Geisteswissenschaften, Kunst und Gesundheitswissenschaften.
UBI ist hinsichtlich der Zahl der Studierenden gewachsen; Derzeit sind es rund 8.000 In- und Ausländer. UBI bietet 30 Abschlusskurse, 59  Master- und 30 Doktorandenkurse in den 5 Fakultäten. UBI beschäftigt derzeit mehr als 1000 akademische Mitarbeiter (Voll- und Teilzeit) und 330 nicht-akademische Mitarbeiter in seinen 5 Fakultäten und 14 Abteilungen. Heute ist UBI eine nationale und internationale Referenzinstitution in den Bereichen Bildung, Forschung, Innovation und Unternehmertum. UBI setzt zunehmend auf Qualität und hat in die Schaffung gut ausgestatteter Labore investiert. im Ausbau seiner Einrichtungen – sei es für Lehr- und Forschungsaktivitäten, die beispielsweise erforderlich sind, um seinen Studierenden beste Arbeitsbedingungen und soziale Unterstützung zu bieten – oder in der fortschreitenden Einbindung in nationale und internationale Forschungsprojekte; und auch in einem hochqualifizierten Lehrpersonal.
UBI ist Leiter der WP4-Auswirkungsbewertungen der Bewässerungs- und Wasserlösungen, die drei Arten von Analysen durchführen werden: (i) Nachhaltigkeitsbewertung; (ii) Wirkungs- und Effizienzanalyse; und (iii) Sensitivitätsanalyse, um die Realisierbarkeit der zu analysierenden Technologien, Experimente und Projekte zu bewerten und zu demonstrieren.

Kontakt:

ubimedical@ubi.pt

INdlRA.png

INRA Nationales Institut für Agrarforschung von Marokko (MA)

Das Nationale Institut für Agrarforschung (INRA Marokko) ist über das Regionale Agrarforschungszentrum Tadla-Beni Mellal Partner des Med Wet-Projekts. Dieses Zentrum ist das Kompetenzzentrum für Bewässerung auf INRA-Ebene. BOUAZZAMA Bassou PhD, Forscher und Ingenieur im Bereich Landtechnik, ist seit 2002 für die Entwicklung und Umsetzung von Forschungsprogrammen zur Bewässerung verantwortlich. Forschungsprojekte im Zentrum werden in Zusammenarbeit mit nationalen Partnern durchgeführt, vertreten durch Ausbildungseinrichtungen für Agraringenieure (IAV). Hassan II, die National School of Agriculture in Meknes) und Universitäten (UM6P in Bengrir und die Universität Beni Mellal usw.) und internationale Partner, insbesondere ICARDA, FAO, MIT, IRSTEA… Der Beitrag mit den Partnern des PRIMA MED WET Das Projekt ist ein wichtiger Schritt, da es uns ermöglicht, uns stärker für neue internationale Partner zu öffnen, die an gemeinsamen aktuellen Themen wie Bewässerung, Verbesserung des Wassermanagements und Abmilderung der Auswirkungen des Klimawandels arbeiten. Im Rahmen dieses Projekts leistete INRA einen Beitrag zu WP2 zur Technologieentwicklung und -anpassung. Die in voller Zusammenarbeit mit dem USMS Beni Mellal durchgeführten Aktivitäten betreffen die Auswahl der Standorte, die Installation und die Nachbereitung der Vergleichstests zwischen der Bewässerung durch SLECI und anderen Techniken der Tropfbewässerung an der Oberfläche und unter der Oberfläche.

Logo FUNDAO.png

Gemeinde Fundão (PT)

Geben Sie die Erfahrung weiter und verfügen Sie außerdem über einen Pilotstandort zum Testen und Demonstrieren von Technologien. Fundão liegt im Distrikt Castelo Branco, Region Centro (NUT II), Unterregion Cova da Beira (NUT III), nimmt eine Fläche von etwa 700 km2 ein und hat eine Bevölkerung von 26509 Einwohnern (INE, 2021). In den letzten Jahren hat die Gemeinde Fundão eine konsequente integrierte Stadtentwicklungsstrategie entwickelt, bei der Innovation im Mittelpunkt steht. Daher wird die Gemeinde Fundão im Rahmen des MED-WET-Projekts ihre Erfahrungen teilen und einen Pilotversuch in der Seminário Experimental Farm begrüßen, um die SLECI-Technologie zu testen und zu validieren.

MED-WET-Partnerkarte
bottom of page